360-Grad-Videos im Recruiting

360-Grad-Videos im Recruiting

360-Grad-Videos und Virtual Reality sind stark im Kommen. Langsam aber sicher schwappt die neue Technologie aus dem Gaming-Sektor in andere Bereiche über. Auch im Recruiting ist das Potenzial der 360-Grad-Videos mittlerweile erkannt — diverse Unternehmen machen bereits vor, wie man die neuen Technologien sinnvoll einsetzen kann. Einige Beispiele stellen wir in diesem Beitrag vor.

Was sind 360-Grad-Videos und Virtual Reality eigentlich?

Bei einem Video denkt man zunächst an bewegte Bilder in einem viereckigen Kasten — begrenzte Fläche, begrenztes Blickfeld. 360-Grad-Videos sprengen aber den festgelegten Rahmen herkömmlicher Videoformate. Zu sehen ist nicht nur ein bestimmter Bereich, sondern das gesamte Umfeld — 360 Grad eben. Der viereckige Rahmen im Wiedergabe-Player bleibt für den Konsumenten dabei zunächst bestehen, mit der Maus lässt sich das Blickfeld jedoch um die eigene Achse nach links, rechts, oben und unten verschieben.

Daraus ist schließlich auch die virtuelle Realität hervorgegangen. Mithilfe einer speziellen VR-Brille taucht der Konsument in das Video ein und kann sich durch Kopfbewegungen „im Video umschauen“. Übrigens: 360° Videos funktionieren derzeit am besten, wenn man Google´s Chrome als Browser einsetzt! Für den Einsatz virtueller Realitäten eignen sich vor allem Smartphones und entsprechende Virtual-Reality-Brillen.

360-Grad-Videos im Recruiting

Die Vorteile von 360-Grad-Videos hat man nun auch in einigen Personalabteilungen erkannt. Mithilfe dieser Videos machen sich Arbeitgeber für Bewerber besser erlebbar. Sie bieten den Interessenten einen Einblick in ihren potentiellen Arbeitsplatz noch lange BEVOR der Kandidat ihn real zu sehen bekommen könnte. Der virtuelle Einblick in das Unternehmen sorgt für mehr Authentizität und Emotionen — vor allem auch bei ungewöhnlichen Arbeitsplätzen, die für BewerberInnen nicht direkt zugänglich sind.

Laut einer Studie der Jobbörse JobStairs sollen 360-Grad-Videos für eine gesteigerte Aufmerksamkeit sorgen und die Candidate Experience verbessern.

Geschickt eingesetzt wirken sie sich auch positiv auf die Arbeitgebermarke des Unternehmens aus.

Einsatz von 360-Grad-Videos in Unternehmen

Inzwischen gibt es bereits einige tolle Beispiele für den Einsatz von 360-Grad-Videos in Unternehmen. Auch einige Queb-Mitglieder setzen im Recruiting bereits auf 360-Grad-Videos oder Virtual Reality. Die Anwendungsmöglichkeiten sind dabei unterschiedlich:

Stihl stellt sich in einer virtuellen Erlebniswelt als Arbeitgeber vor. Auf der zugehörigen Website kann man sich mit Maus und Touchpad im Raum drehen und Symbole für weitere Informationen anklicken. Einen ausführlichen Bericht darüber hat Jo Diercks im Recrutainment Blog bereits vor einiger Zeit geschrieben.

Bayer gehört zu einem der Vorreiter beim Einsatz von 360-Grad-Videos im Recruiting. Im Rahmen der Kampagne „#BAYER360 — the Virtual Reality Career Experience“ können Bewerber und Interessierte das Unternehmen als Arbeitgeber erkunden. So lassen sich 360-Grad-Videos zu Funktionsbereichen, Berufsbildern und Standorten mithilfe des Smartphones oder PCs über YouTube abspielen. Auf Karrieremessen stellt Bayer VR-Brillen für die volle Virtual-Reality-Experience zur Verfügung.  Hier geht’s zur zugehörigen Website

Die Deutsche Bahn setzt auf VR, um BewerberInnen ausgewählte Jobs hautnah miterleben zu lassen. Die Videos lassen sich im Internet-Browser oder mithilfe einer VR-Brille ansehen. Dafür gibt es extra das sogenannte DB Cardboard — allerdings funktioniert das Ganze auch mit gängigen VR-Brillen für das Smartphone.

Interessant ist auch die Lösung von Capgemini, die extra eine iPhone- und Android App für den 360-Grad-Einblick in einen Arbeitstag auf die Beine gestellt haben. Dabei bedarf es allerdings ebenfalls einer VR-Brille.

EY stellt seinen Standort Stuttgart in einem 360-Grad-Video auf Facebook vor. Neben Bewegtbildern gibt es übrigens auch 360-Grad-Fotos zu sehen. Außerdem gibt es das Video von EY auf YouTube.

Einen Hauch Hollywood gibt es bei Boehringer Ingelheim — im Personalmarketing. Echtes Storytelling im 360-Grad-Videoformat macht die Lösung des Pharmaunternehmens besonders interessant. Dabei steht die Wirkungsweise der Medikamente im Mittelpunkt. Das Virtual-Reality-Erlebnis kann am Karrieremessestand des Unternehmens ausprobiert werden — die Termine für bevorstehende Messen findet ihr hier.

Liste weiterer Queb-Unternehmen, die 360-Grad-Videos im Recruiting verwenden:

 

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar