Recruiting Convent 2017 – Rückblick und Ausblick

Queb-Special-Award 2017Der Recruiting Convent ist seit Jahren eine feste Institution im Kalender vieler Personaler. Auch dieses Jahr, vom Bundesverband Queb gemeinsam mit Prof. Dr. Beck ausgerichtet, haben sich die besten Köpfe der HR Szene versammelt, um sich über die aktuellen und zukünftigen Trends und Themen im Personalmarketing, Recruiting und Employer Branding auszutauschen.

Recruiting Convent 2017 – Rückblick und Ausblick

Direkt am ersten Tag war an Themen wirklich alles dabei, was die HR Welt momentan und für die Zukunft so bewegt: von Berichten aus verschiedenen Perspektiven zum Umgang mit der Arbeitgebermarke und den besonderen Herausforderungen z. B. von Kinderhospizen (Universitäts-Kinderspital Zürich – Eleonorenstiftung) oder Einzelhandelsgiganten (Kaufland) bis zu den derzeitigen Recruiting Mega-Trends Virtual Reality und Mobile Recruiting.

Das Thema Virtual Reality hat Jan Schuettler von Bayer dem Publikum eindrucksvoll und vor allem live mit Virtual Reality Brille im wahrsten Sinne des Wortes nahegebracht. Dazu gehörten neben den bekannten Virtual Reality Videos des Konzerns auch Fallbeispiele von Boehringer Ingelheim und Stihl.Queb-Award

Mobile Recruiting, Data Driven Recruiting und Robot Recruiting

Die neuesten Insights und Erkenntnisse zum Stand der Dinge beim Mobile Recruiting teilte Prof. Dr. Wolfgang Jäger mit dem Publikum (der von Queb übrigens im Rahmen des diesjährigen Recruiting Convents für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Mehr dazu hier! und weiter unten).

Prof. Dr. Jäger berichtete darüber, wie es mit der Mobile-Bewerbung 4.0 weitergeht.Recruiting Convent 2017

Er zeigte den eindeutigen Trend hin zu Data Driven Recruiting bzw. Robot Recruiting auf. Darunter werden datengestützte Entscheidungen mit Automatisierungspotentialen verstanden.
Den aktuellen Jobstairs Umfragen zu Folge werden Recruiter in Zukunft immer häufiger durch Algorithmen unterstützt, insofern sie nicht schon heute damit arbeiten.

  • Werkzeuge wie Chatbots sind teilweise heute schon im Einsatz.
  • Matching Tools werden eingesetzt, um die Vorauswahl von Bewerbern zu unterstützen und zu vereinfachen.
  • Bots werden beim Active Sourcing und der Erst-Ansprache bereits eingesetzt.

Auf der anderen Seite der mobilen Bewerbung steht die Realität: Fast 70% der Nutzer empfinden die mobile Bewerbung am Smartphone als umständlich.

RC_SchwarmUnd obwohl sich mobile Karrierewebsites und Online-Stellenbörsen in den meisten Fällen sowohl aus Kandidaten- als auch Unternehmenssicht zwischen 2014 und 2016 in ihrem Leistungsumfang verbessert haben, gibt es immer noch deutliches Optimierungspotenzial.

Ob sich beide Gruppen in der Mitte treffen können wird die Zeit zeigen!

Auf dieselben Tendenzen geht auch der Vortrag Data Science: Revolution im Personalmarketing und Recruiting von Prof. Dr. Christoph Beck und Dr. Michael Schulte am 2. Tag des Recruiting Convent ein.

Verleihung der Queb-Special-Awards

Zu den Highlights des Recruiting Convents gehörte die Verleihung der Queb-Awards 2017. Den Queb-Special-Award für sein Lebenswerk erhielt Prof. Dr. Wolfgang Jäger. Er ist Gründungsvater von Jobstairs und hat sich schon Anfang des neuen Jahrtausends den Möglichkeiten rund um die neuen Medien gewidmet. Er ist in der Szene als Innovator bekannt und wurde von der Fachzeitschrift Personalmagazin wiederholt zu einem der führenden Köpfe des Personalwesens gewählt. „Prof. Dr. Jäger ist einer der Vordenker für Personalmarketing und Recruiting. Als Zeitungsannoncen noch der Standard waren, brachte er den „Personalern“ das Internet bei – und hat uns auf dem Weg von der Onlinejobbörse bis Instagram und Snapchat begleitet. Dafür danken wir ihm mit dieser Ehrung,“ so Marc-Stefan Brodbeck, Vorstandssprecher des Bundesverbandes.

Queb-Special-Award 2017

Der Queb-Wissenschafts-Award wurde für Studententeams verschiedener Hochschulen für Ihre Einreichungen für die Projektaufgabe „Recruiting 2025 – Wie verändert sich das Bewerbungsverhalten? Auswirkungen auf Strukturen, Prozesse und Kanäle – Ein Lösungsszenario aus Sicht von BewerberInnen und Unternehmen?“ ausgeschrieben. Die drei besten Teams präsentierten vor Ort ihre Ausarbeitungen und das Publikum entschied im Anschluss über den Gewinner. Den ersten Platz belegte das Team der Hochschule Rhein-Main Wiesbaden unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Jäger. Die Plätze zwei und drei belegten die Teams der Hochschulen IUBH – Internationale Hochschule Bad Honnef, School of Business and Management unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Böhlich und die Hochschule Koblenz unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Beck. Alle drei Teams glänzten durchweg mit ihren einzigartigen Präsentationen und frischen Ideen. Das erstplatzierte Team nahm neben einem Pokal und einer Urkunde für den Lehrstuhl ein Preisgeld in Höhe von 5.000 € mit nach Hause. Die beiden weiteren Teams erhielten jeweils ein Preisgeld über 500 € sowie eine Urkunde über deren Final-Teilnahme

Zukunftsorientiertes Programm und Impulse für Recruiting mit Weitblick 

Von den Sascha Theisen und Dr. Manfred Böcker wurde die aktuelle Ausgabe ihrer Studie „Employer Branding: Die beliebtesten Sprechblasen deutscher Arbeitgeber“ vorgestellt. Eine Sprachanalyse von 120.000 Stellenanzeigen von 500 Arbeitgebern aus Oktober 2016, die Aufschlüsse über verwendete Sprache von Arbeitgebern geben soll.

Spannend verlief auch die „LIVE-DISKUSSION: Active Sourcing: Die Zukunft des Recruitings oder sind die Grenzen schon erreicht?“. Auf der Bühne diskutierten zu diesem Thema Frank Hassler (XING), Barbara Wittmann (LinkedIn) und Stefan Zöller (Ledvance). Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Wolfgang Brickwedde (Institute for Competitive Recruiting).

Auch in diesem Jahr bot der Recruiting Convent neben diesen und vielen weiteren Beiträgen ausreichend Zeit für das Networking. Die Besucher dürfen sich in den kommenden Jahren über ein abwechslungsreiches und zukunftsorientiertes Programm mit wichtigen Impulsen für Recruiting mit Weitblick freuen!

 

<< Recruiting Convent 2017 – Rückblick und Ausblick >>

Hinterlassen Sie einen Kommentar