Silp – Von der Facebook Anwendung zum Traumjob

Das Interesse Facebook für berufliche Zwecke und die Stellensuche zu erschließen ist Silp - Von der Facebook Anwendung zum Traumjobnach wie vor groß. Alle paar Monate taucht eine neue Anwendung auf Facebook auf, die Traumjobs über das Netzwerk verspricht. Apps wie “BranchOut” oder die Monster App “BeKnown” buhlen bereits seit einiger Zeit um die Gunst von Arbeitsuchenden und Karrieristen.

Jetzt versucht das schweizer Startup Silp, rund um den Gründer Dominik Grolimund, es mit einer App, die sich im Unterschied zu bereits existierenden Anwendungen dadurch auszeichnet, dass nicht aktiv nach Jobs gesucht wird, sondern die Jobs den Interessenten finden.

Wie das funktioniert erklärt das Silp Team in folgendem Interview:

Queb: Erzählt doch mal kurz wer ihr seid und was ihr in der Vergangenheit bereits gemacht habt!

Silp: Wir sind ein junges Team von Webentwicklern und Unternehmern. Nach Brainstorming und Projektstart in San Francisco sind wir zurzeit in Zürich zu Hause.

Queb: Wie seid ihr auf die Idee mit Silp gekommen?

Silp: Wir wissen aus erster Hand wie schwierig es ist, gute Entwickler, Designer oder andere Talente zu finden. In unseren bisherigen Erfahrungen in der Technologiebranche haben Empfehlungen jeweils am besten funktioniert. Gute Jobs werden durch Freunde vermittelt und das ist genau das, was wir auf das nächste Level bringen möchten: Jobs und Freunde zusammenbringen und Werkzeuge zur Verfügung stellen, um diese sozialen Mechanismen zu automatisieren und zu verstärken.

Queb: Was genau macht Silp?

Silp: Silp ist der Talentpool auf Facebook. Silp gleicht Jobs mit deinen Interessen und deinem sozialen Netzwerk ab, um die besten Angebote für dich zu finden. Auf Silp musst du nicht nach Jobs suchen – dein Traumjob findet dich.
Auf der einen Seite gleicht Silp Jobs mit Interessen ab. Silp berücksichtigt dabei verschiedene Informationen, wie z.B. die beruflichen Daten auf Facebook (Arbeit, Ausbildung, Interessen, Arbeitsort, etc.), erfasste Fähigkeiten und Jobpräferenzen, etc. Da viele Leute von ihrem Facebook Profil auf andere Websites verlinken, kann Silp auch Fähigkeiten und Interessen von anderen Onlineprofilen extrahieren (bspw. Twitter, Blog, Tumblr, LinkedIn, About.me, GitHub, Stackoverflow, Behance, Zerply, Dribbble, etc.). Der Matching-Algorithmus lernt zudem aufgrund von Userinteraktionen auf vorgeschlagenen Jobs, Quizzes und anderen Feedback-Mechanismen und verbessert sich dadurch über die Zeit.

Auf der anderen Seite gleicht Silp Jobs mit dem sozialen Netzwerk ab. Silp gibt Arbeitgebern Werkzeuge an die Hand, mit denen sie schauen können, wer in ihrem erweiterten Netzwerk und dem ihrer Freunde und Mitarbeiter auf die Stelle passen könnte. Freunde können die Stellenanzeige passenden Freunden vorschlagen oder sie um Hilfe bitten, so dass Jobs durch das soziale Netzwerk “wandern”, um zu den richtigen Kandidaten zu gelangen. Gute Jobs werden durch Freunde vermittelt und Silp versucht, diesen Prozess zu automatisieren und zu verstärken.
Sobald ein Jobmatch gefunden wurde, wird der User via E-Mail oder via Facebook Nachricht (von einem Freund) informiert. Silp’s Algorithmus stellt sicher, dass die Benutzer nur Jobangebote erhalten, die zu ihnen passen.

Silp Gründerteam

Queb: An wen richtet sich Silp? Wer ist Eure Zielgruppe?

Silp: Als erstes sind da die Talente selbst. Sie können sich kostenlos anmelden, um auf interessante und passende Jobangebote aufmerksam gemacht zu werden. Silp ist geeignet für Leute, die nicht aktiv auf Jobsuche sind (passive Kandidaten), die aber über spannende Jobangebote und Karrierechancen informiert werden möchten.

Darüber hinaus bieten wir Arbeitgebern (www.silp.com/about/employers) Möglichkeiten Jobanzeigen auf Silp schalten, um Talente in ihrem Netzwerk und darüber hinaus zu finden. Silp ermöglicht das Durchsuchen ihres erweiterten Netzwerks und das ihrer Freunde und Mitarbeiter nach geeigneten Kandidaten. Zusätzlich können sie auch Talente außerhalb ihres Netzwerks erreichen, in dem sie eine Anzeige im Talentpool publizieren, um passende Kandidaten zu finden. Silp für Arbeitgeber befindet sich zurzeit noch in einer Pilotphase und ist noch nicht öffentlich verfügbar.

Schlussendlich können auch Recruiter (www.silp.com/about/recruiters) mit Silp passive Kandidaten in ihrem Netzwerk und darüber hinaus finden. Silp stellt eine Suche zur Verfügung, mit der sie nach Fähigkeiten, Interessen, bisherigen Arbeitsstellen, Ausbildung, Arbeitsort, etc. suchen können. Sie sehen, wie sie mit den Kandidaten verbunden sind und können die Kandidaten direkt oder indirekt über einen Freund kontaktieren. Alle relevanten Informationen inklusive Links zu externen Profilen werden direkt im Suchresultat dargestellt.

Queb: Wie unterscheidet sich Silp von anderen Angeboten?

Silp: Silp ist kein “professionelles Netzwerk auf Facebook” (wie BranchOut & Co.). Auf Silp muss man nicht aktiv ein Netzwerk oder ein Profil “pflegen” – stattdessen kann man sich zurücklehnen und auf interessante Karrierechancen warten. Silp möchte einen klaren, konkreten Nutzen stiften: Talente mit den richtigen Arbeitgebern und Jobs zusammenbringen.
Silp ist auch keine Jobbörse (wie Monster & Co.). Silp ist für passive Kandidaten, die nicht aktiv einen Job suchen, aber über interessante Karrieremöglichkeiten informiert werden möchten. Silp baut vielmehr auf den Facebook Freunden auf, nicht auf Kontakten, die man für fünf Minuten an einer Konferenz kennengelernt hat (wie LinkedIn & Co.). Gute Jobs werden durch Freunde vermittelt und Silp möchte Jobs und Freunde zusammenbringen.

Queb: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für die Zukunft. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung!

 

Für mehr Informationen über Silp:
Web: www.silp.com
E-Mail: hello@silp.com
Twitter: @silp / https://twitter.com/silp
Facebook: https://www.facebook.com/Silp.com
Youtube: http://www.youtube.com/silp

Hinterlassen Sie einen Kommentar