Video-Interviews im Recruiting: Interview mit Clemens Aichholzer (HireVue)

Video-Interviews im Recruiting: Ein Interview mit Clemens Aichholzer (HireVue) HireVue hilft globalen Unternehmen, sich mit Video-Interview-Software und-Bewertungen einen Wettbewerbsvorteil auf dem modernen Talentmarkt zu verschaffen. Wir haben mit Clemens Aichholzer, Senior Vice President bei HireVue, über das Unternehmen, seine Services und über Gesichtserkennung im Recruiting. Los geht´s!

Stell Dich unseren Lesern doch bitte kurz einmal vor!

Ich bin Clemens Aichholzer, HireVue’s Senior Vice President für Game-Based Assessments und Mitglied des Executive Teams. Ich bin unter anderem für den Ausbau unserer innovativen, digitalen Assessments verantwortlich, die Technologie, Artificial Intelligence und Psychologie kombinieren. Meine Vision ist es, eine neue Generation von Einstellungs-Tests zu kreieren, die neue Maßstäbe setzt für Kandidatenfreundlichkeit und wissenschaftliche Substanz.

Wie bist Du zu HireVue gekommen und was hast Du vorher gemacht?

Im Mai letzten Jahres (2018) akquirierte HireVue das Londoner Startup MindX, dessen Gründer und CEO ich war. MindX war eine zukunftsweisende Plattform für Predictive Hiring und Talent Analytics, die Big Data, Psychologie und Machine Learning verbunden hat. Ziel war es, die Identifikation von Talenten zu verbessern und den Bewerbungsprozess fairer zu gestalten. Vor der Gründung von MindX war ich Investor und Financial Advisor bei Goldman Sachs, Morgan Stanley und Lombard Odier in London und Genf. Ausgebildet wurde ich mit einem MBA von der Harvard Business School sowie einem MA von der Wirtschaftsuniversität Wien.

Das ist ein spannender Werdegang! Was sollten unsere Leser denn sonst noch über HireVue wissen?

HireVue hilft Unternehmen, bei der Personalauswahl schnell und effizient die besten Kandidaten zu identifizieren. Hierzu bietet unsere Plattform eine Reihe digitaler Produkte an, die sich für verschiedene Firmen und Auswahlverfahren eignen. Wir arbeiten hauptsächlich mit Großunternehmen zusammen, wie zum Beispiel Vodafone, Unilever und Tesco, die unsere Software-Lösungen nahtlos in ihren Rekrutierungsprozess und ihre HR Infrastruktur integrieren.

HireVue wurde vor 15 Jahren gegründet und war der Pionier für online Bewerbungsgespräche; seitdem hat unsere Plattform mehr als 10 Millionen solcher Gespräche für unsere Kunden gehostet. Wir sind auch der Marktführer für Next Generation Assessments, die Videointelligenz und / oder psychometrische Videospiele (u.a. auch im Chatbot-Format) integrieren. Bisher liefen 1 Million Assessments über die Plattform. Unser Fokus liegt bei allen Produkten auf der Verbindung von traditioneller Psychologie mit Technologie und maschinellem Lernen. HireVue’s Kundenstock umfasst mittlerweile mehr als 700 Großunternehmen weltweit.

 

Vielleicht auch Interessant:
Queb bezieht Stellung: #DSGVO, #ePrivacyVO und die Auswirkungen auf  Distanzinterviews per Video-Technologie in der Personalauswahl.

 

Ihr Unterscheidet bei Euren Service zwischen On-Demand und Live-Videos? Was ist hier der Unterschied?

On-Demand Videos sind strukturierte Interviews, die von Kandidaten jederzeit Online durchgeführt werden können. Die Fragen wurden vorher vom HR Manager aufgenommen oder können auch im Textformat gestellt werden; die Antworten der Kandidaten werden aufgezeichnet. Der HR Manager kann die eingereichten Videos jederzeit ansehen und bewerten. Das hat viele Vorteile und macht Bewerbungsverfahren flexibler. Unternehmen haben die Möglichkeit, mehr Kandidaten zum Bewerbungsgespräch einzuladen und Kandidaten können den Bewerbungsprozess besser in ihr Berufs- und Privatleben integrieren. Mit unserem Videointelligenz-Produkt können die aufgezeichneten Antworten der Kandidaten auch automatisch mithilfe von HireVue Algorithmen bewertet werden (maschinelles Lernen).

Die Fragen in strukturierten Interviews werden in der Regel zusammen mit unserem Team von Psychologen entwickelt, um die Fähigkeiten, die für den Job wichtig sind, gezielt anzusprechen.

Live-Videos sind Online Meetings zwischen dem Kandidaten und einem oder mehreren HR Managern. Sie werden häufig als nächster Bewerbungsschritt angewendet: Kandidaten, die ein interessantes On-Demand Videointerview aufgezeichnet haben, werden zum digitalen Live-Interview eingeladen. Hier können im „persönlichen“ Gespräch weitere Fragen gestellt werden und Kandidaten haben die Gelegenheit, mehr über den Job zu erfahren und ihre potentiellen Kollegen / Manager digital kennenzulernen.

Wer profitiert alles von eurem Service und warum?

Zuerst einmal sind das die Kandidaten: sie haben mehr Flexibilität und Kontrolle im Bewerbungsprozess. So müssen z.B. keine Urlaubstage genommen werden, um sich beim potenziellen Arbeitgeber vorzustellen. Und Kandidaten haben die Möglichkeit, sich nach jeder Frage kurz vorzubereiten bevor Ihre Antwort aufgezeichnet wird. Da Firmen durch die effizienteren, digitalen Interviews größere Bewerberpools berücksichtigen können, haben mehr Kandidaten eine faire Chance auf die Position. Die Vision von HireVue ist es, den Bewerbungsprozess zu demokratisieren und attraktive Jobs einer größeren Anzahl von Kandidaten zugänglich zu machen.

Auf der Firmenseite ergeben sich durch den größeren und weiter gestreuten Bewerberpool auch bessere Chancen, exzellente Kandidaten zu finden und gleichzeitig eine höhere Diversifizierung unter den Angestellten zu erreichen. Zudem wird der Bewerbungsprozess auch für die Firma flexibler: Kandidaten können zu beliebigen Zeiten bewertet werden. Die Videos lassen sich bei Bedarf unter Kollegen teilen, um weitere Meinungen einzuholen.

Zusätzliche signifikante Vorteile eröffnen sich durch HireVue’s Plattform-Modell: mehrere Bewerbungsschritte können effizient integriert werden. Bewerber können schnell und einfach durch den Rekrutierungsprozess geleitet werden: von Knockout-Fragen (z.B. Arbeitserlaubnis ja/nein) zu psychometrischen Tests, On-Demand und dann Live-Interviews. Kurz gesagt, profitieren Firmen von einer verbesserten Identifikation geeigneter Talente sowie von Prozessoptimierungen. Bei HireVue sprechen wir von Resultats- und Prozess-ROI.

Wie genau funktioniert die von Euch eingesetzte künstliche Intelligenz / AI? Was erfasst Ihr da?

Künstliche Intelligenz (KI) nutzen wir in erster Linie, um die Chancen zu erhöhen, die besten Kandidaten zu bemerken und im Bewerbungsverfahren fortschreiten zu lassen. Hierzu kombinieren wir KI mit Psychometrie: unsere Modelle basieren auf Forschungsergebnissen aus Jahrzehnten von arbeitspsychologischer Forschung. Welche Modelle wann angewendet werden, hängt vom spezifischen Kunden und Projekt ab. Manche unserer Kunden nutzen die reine Online-Interview Funktion ohne KI. Wer sich für KI entscheidet, kann zwischen verschiedenen Produkten wählen:

Einmal gibt es Modelle, die speziell für den Kunden entwickelt werden. Sie basieren auf Daten von bestehenden Mitarbeitern, die wir extra erheben, um unsere Modelle zu erstellen. Diese Modelle analysieren Video-Interviews, um Kandidaten zu finden, die das höchste Potential haben, in dem spezifischen Unternehmen erfolgreich zu arbeiten. Videos werden dann nach Potenzial sortiert, sodass der HR Manager zuerst die wahrscheinlich besten Kandidaten sieht. Dieses Produkt eignet sich vor allem für Firmen mit großem Einstellungsvolumen.

HireVue bietet aber auch direkt einsetzbare Psychometrische Tests im Video- und Spiel-Format an. Diese haben alle Vorteile von herkömmlichen Tests: sie können sofort angewendet werden, ohne dass vorher firmenspezifische Daten erhoben werden müssen und sie haben eine hohe Genauigkeit in der Prognose von Arbeitsverhalten und Erfolg. Hier können Kunden aus verschiedenen Tests wählen und generische Fähigkeiten und Charakteristika wie kognitive Leistung und Persönlichkeitsmerkmale identifizieren.

Die Daten, die wir erheben, stammen entweder von den Antworten, die Kandidaten im Online-Interview geben oder – falls psychometrische Videospiele im Bewerbungsverfahren enthalten sind – auch vom Spielverhalten der Kandidaten. Während der Interviews erheben wir einmal Textdaten: was wurde gesagt? Zudem erheben wir Daten zu den Emotionen, die Kandidaten während des Interviews preisgeben: der Fokus liegt auf den sieben universellen menschlichen Emotionen (Basisemotionen): Freude, Wut, Ekel, Furcht, Verachtung, Traurigkeit, und Überraschung. Sie werden anhand von Gesichtsbewegungen identifiziert und analysiert. Zuletzt erheben wir auch Daten zum Stimmklang. Das Größte Gewicht in unseren Modellen haben die Textdaten.

KI trägt auch zur Nachhaltigkeit von HireVue’s Lösungen bei: mit der Zeit lernen die Modelle aus getroffenen  Einstellungsentscheidungen (guten wie schlechten) und helfen dem Unternehmen so, seine gesammelten Erfahrungen für zukünftige Entscheidungen zu nutzen.

Bekommt der jeweilige Arbeitgeber / Bewerber so etwas wie eine Auswertung der AI Ergebnisse des Videos? Also, kann der Bewerber z.B. etwas dazulernen, für weitere Gespräche?

Ja. Für unsere auf Interview-Fragen und / oder Spielen basierenden psychometrischen Tests erhalten Arbeitgeber eine detaillierte Auswertung und Bewerber nützliches Feedback. Die Auswertung analysiert für jeden Bewerber die Fähigkeiten und Charakteristika, die im Test gemessen wurden. Das Kandidaten-Feedback beinhaltet u.a. Tipps zur Weiterentwicklung und ist unmittelbar nach Absolvierung des Tests verfügbar. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Kandidaten großen Wert auf Feedback legen. Es trägt zu einem bewerberfreundlicheren und positiveren Rekrutierungsprozess bei.

Arbeitgeber haben über die HireVue Plattform nicht nur Zugriff auf detaillierte Auswertungen für einzelne Kandidaten, sondern auch auf eine anonymisierte Datenbank von Ergebnissen für alle Kandidaten. Diese Ergebnisse können über unsere APIs selbstverständlich auch mit existierenden HR Systemen / ATS integriert werden.

Was genau hat es mit den HireVue Assessments auf sich?

Generell werden Assessments von Unternehmen für verschiedene Zwecke eingesetzt, vor allem zur Personalauswahl und Personalentwicklung. HireVue Assessments haben die gleiche Breite von Anwendungsmöglichkeiten. Sie unterscheiden sich aber von traditionellen Assessments in ihrer Benutzerfreundlichkeit, Kürze und Eignung für einen datengetriebenen Ansatz. Anders gesagt, haben wir durch unsere Technologie die Möglichkeit, die innovativen Testformate Video und Gaming zu nutzen, um innerhalb eines kurzen Zeitraumes große Mengen von qualitativ hochwertigen Daten zu sammeln (Big Data) und auf diesem Fundament maschinelles Lernen anzuwenden. Das bedeutet für Bewerber, dass der Einstellungstest kürzer, interaktiver und unterhaltsamer ausfällt. Außerdem sind wir mit unseren automatisierten Assessments in der Lage, Bewerbern am Ende sofort und direkt personalisiertes Feedback mitzugeben. Hierüber erhalten wir regelmäßig sehr positive Rückmeldung. Der KI-Ansatz erlaubt es uns auch, unsere Prognosen über die Fähigkeiten von Kandidaten und deren Tauglichkeit für bestimmte Positionen stetig zu verbessern und zu verfeinern.

Abhängig von den spezifischen Bedürfnissen des Unternehmens, empfehlen wir entweder eines unserer prävalidierten, sofort einsetzbaren Assessments, eine maßgeschneiderte Lösung, Video-Bewerbungsgespräche oder eine Kombination dieser Produkte. Sofort einsetzbare, generische Assessments sind typischerweise dann nützlich, wenn das Unternehmen allgemeine Fähigkeiten oder Charakteristiken abfragen will, wie zum Beispiel kognitive Leistung (u.a. analytisches Denken, mentale Flexibilität, numerische Kompetenz, etc.) oder bestimmte Persönlichkeitsmerkmale (u.a. Gewissenhaftigkeit, Offenheit für Veränderungen, Neugierde, etc.).

Generell bieten sich HireVue Assessments auch dann stark an, wenn das Unternehmen hohe Volumina von Bewerbern oder Mitarbeitern automatisiert bewerten und sondieren will; das heißt, ohne dass Interviews manuell von einer Person oder einer Personengruppe angesehen und ausgewertet werden müssen. Wie erwähnt, können Kunden entweder unsere vorkonfigurierten und prävalidierten Assessments sofort benutzen, oder eine unternehmensspezifische Kombination von Spielen und / oder Video-Fragen erstellen lassen. Beide Optionen profitieren von einem algorithmischen Ansatz und maschinellem Lernen.

Es gibt große Unternehmen wie Microsoft oder Google, die inzwischen vor Technologien zur Gesichtserkennung warnen. Wie geht Ihr bei HireVue damit um? Und was tut Ihr um z.B. Patzer, wie sie bei Amazon schon vorgekommen sind, zu vermeiden? 

HireVue ist ein Unternehmen, das sich seit 15 Jahren mit Einstellungsverfahren beschäftigt. Unser wissenschaftliches Team besteht zu gleichen Teilen aus Data Scientists und Wirtschaftspsychologen. Sie arbeiten eng zusammen, um unsere Technologie so einzusetzen, dass sie das Auswahlverfahren demonstrierbar fairer, verlässlicher, und schneller macht. Was speziell bei Amazon vorkam — dass der Selektionsmechanismus weniger Frauen ausgewählt hat, ist fundamental ein Problem, mit dem sich Wirtschaftspsychologen seit Jahrzehnten beschäftigen. Wer traditionelle psychometrische Tests im Auswahlverfahren anwendet, stellt vorher sicher, dass solche Tests auf Fairness geprüft wurden. Das gleiche muss unserer Ansicht nach auch für moderne, algorithmische Auswahlverfahren gelten. Bei HireVue führen wir rigorose Tests und Analysen durch, um Algorithmen vor deren Einsatz auf potenzielle Diskriminierung von gewissen Bewerbergruppen zu prüfen und Fairness zu erhöhen. Nach Anwendung in der Praxis werden diese Algorithmen dann weiterhin regelmäßig getestet und bei Bedarf adjustiert. Leider wenden nicht alle Test-Anbieter, HR Tech Firmen und HR Funktionen einen ähnlich gewissenhaften Prozess wie HireVue an. Wie haben übrigens unser ethischen KI Prinzipien auf der HireVue Webseite für alle zugänglich veröffentlicht und sind das erste HR Tech Unternehmen, das ein unabhängiges KI Experten-Komittee aufgesetzt hat, um uns beim ethischen Einsatz künstlicher Intelligenz im HR-Bereich zu beraten.

Um Missverständnissen vorzubeugen, sollte ich auch erwähnen, dass HireVue keine algorithmische Gesichtserkennung verwendet — unsere Modelle beruhen hauptsächlich auf den inhaltlichen Antworten von Kandidaten. Zudem analysieren wir, wie erwähnt, Emotionen; diese spielen in unseren Modellen jedoch eine untergeordnete Rolle. Um Emotionen zu identifizieren, verwenden wir einen Algorithmus, der Gesichtsausdrücke erkennt und den sieben universellen menschlichen Emotionen zuordnet

 

Vielleicht auch interessant:
Talent4Gig: Schweizer Startup fokussiert sich auf Talente der Gig Economy

 

Was ist Euer Plan für die Zukunft?

Unser Portfolio von wissenschaftlichen Spielen und Video Assessments wird dieses Jahr weiter ausgebaut, damit wir zusätzliche Kompetenzen und Charakteristiken messen können, wie zum Beispiel Management- und Führungstalent. Wir arbeiten diesbezüglich an einem umfangreichen und sehr spannenden Projekt mit Heidrick & Struggles. Wir bringen auch ständig neue vorkonfigurierte, rollenspezifische Assessments heraus, wie zum Beispiel einen Einstellungstest für Uni-Absolventen, der aus Videointerview- und Spiele-Komponenten besteht. Typischerweise sind psychometrische Spiele besonders gut geeignet um kognitive Fähigkeiten zu messen und Videointelligenz ist sehr effektiv zur Messung von Persönlichkeitsmerkmalen und sozialen Eigenschaften.

2019 wollen wir auch unseren Fokus auf den deutschsprachigen Raum verstärken. Wir arbeiten bereits mit einigen Großkunden an spannenden Projekten und glauben, dass insbesondere die psychometrischen Spiele gebündelt mit HireVue’s klassischer Videointerview-Funktionalität eine bestechende Lösung für den lokalen Markt darstellt. Was Compliance, Datenschutz, 24/7 Kundenservice, Lokalisierung und Stabilität der Plattform anbelangt, sind wir den meisten Mitbewerbern, dank unserer Größe und jahrelangen Erfahrung, weit voraus. Außerdem ist nun ein Österreicher in HireVue’s Führungsetage vertreten und unser wissenschaftliches Team in Europa wird von einer Deutschen geleitet – das sind weitere Indikatoren dafür, dass wir in der DACH Region einiges vorhaben!

Lieber Clemens, vielen lieben Dank für das ausführliche Interview! Wir vom Queb Bundesverband für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting e. V.
wünschen Euch auch für die Expansion in den deutschsprachigen Raum weiterhin viel Erfolg!

 

Video-Interviews im Recruiting: Interview mit Clemens Aichholzer (HireVue)

Keine Kommentare möglich.