Interview zur europäischen E-Learning Plattform Academy Cube

Interview zur europäischen E-Learning Plattform Academy Cube

Academy Cube nennt sich eine neue europäische Initiative, die Industrieunternehmen und Institutionen verbindet, um die Chancen von Akademikern, Berufseinsteigern und Arbeitssuchenden aus ganz Europa zu steigern.

Queb hat den verantwortlichen Program Manager Dr. Kay P. Hradilak, der hauptberuflich bei SAP arbeitet, gefragt, was es mit der Initiative auf sich hat, woher der Bedarf kommt und welches Potential der Academy Cube für Europa bietet.

Queb: Herr Hradilak, erklären Sie unseren Leserinnen doch bitte was genau die Idee des Academy Cube ist.

Academy Cube ist eine pan-europäische Plattform, um europäische MINT – Talente zielgerichtet mit den Stellenangeboten europäischer Unternehmen zusammenzubringen. Wir kooperieren zudem mit führenden Universitäten und nutzen E-Learning, um Talente für konkrete Stellenprofile weiterzuentwickeln. Oftmals fehlen bei den Bewerbern noch ca. 5-10% der entsprechenden Qualifikationen, welche durch unser Weiterbildungsangebot ergänzt werden können.

Queb: Welche Unternehmen engagieren sich bislang in der Initiative?

Zu den Gründungsunternehmen der Academy Cube gehören führende Unternehmen aus der IKT – Branche und dem verarbeitenden Gewerbe. Hierzu zählen Unternehmen wie Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Festo Didactic GmbH & Co.KG, Microsoft Deutschland GmbH, Robert Bosch GmbH, SAP AG, Software AG und ThyssenKrupp AG.
Zudem unterstützen die Academy Cube Plattform der Branchenverband BITKOM e.V, das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT ICT Labs), die Gesellschaft für Informatik e.V. sowie die University of Duisburg-Essen. Wir freuen uns auch, eine zunehmende Anzahl von Partnern auf der Iberischen Halbinsel wie die Universidade de Minho, die Universitat Politécnia de Valencia, die Auslandshandelskammer in Portugal oder Marca España begrüßen zu dürfen.

Queb: Industrie 4.0 ist derzeit ein häufig verwendetes Schlagwort. Warum ist der Bedarf an Absolventen gerade hier so hoch?

Zurzeit erleben wir eine vierte industrielle Revolution. Beispielsweise kann das verarbeitende Gewerbe die Effizienz ihrer Fertigungsprozesse durch den Einsatz von neuen Informationstechnologien und digitalen Verfahren stark verbessern. IT-Lösungen finden vermehrt Einzug in alle Bereiche der Wertschöpfungskette und gehören heutzutage zum Alltag bei der Planung und Leitung der Produktion. Eine intelligente Produktion verlangt hochqualifizierte Arbeitskräfte mit fortgeschrittener IT-Expertise. Hinzu kommt, dass Länder wie Portugal gezielt nach neuen Qualifikationen suchen, die den Aufbau wettbewerbsfähiger Industrien unterstützen.

Queb: Wie ist die Idee zum Academy Cube entstanden?

Die Europäische Kommission prognostizierte, dass der Mangel an Fachkenntnissen im IT- und Telekommunikationsbereich, ca. 700.000 unbesetzte Arbeitsstellen bis 2015 hinterlassen wird. Allein in Deutschland verzeichnen wir zurzeit ca. 70.000 unbesetzte Ingenieurstellen.  Durch die schnelle Entwicklung und Transformation der Industrie kann die Nachfrage nach Fachkräften nur schwer mit dem Angebot aus den eigenen Ländern gedeckt werden. Dies gilt übrigens auch für spanische und portugiesische Unternehmen. Gleichzeitig sehen sich hunderttausende MINT – Talente in Südeuropa mit fehlenden oder ungenügenden Perspektiven konfrontiert. Academy Cube bringt Unternehmen und Fachkräfte europaweit zusammen.

Queb: Welche technische Plattform wird für die Weiterbildung verwendet?

Der Zugang zum Academy Cube erfolgt über eine Cloud-basierte online Plattform von SuccessFactors, bei der die Sicherheit der personen- und unternehmensbezogenen Daten aufgrund  hohen Datenschutzstandards gewährleistet ist. Die Plattform integriert Recruitment und E-Learning – Funktionen.

Queb: Welche Absolventen werden aufgenommen und wie können diese sich bewerben?

Für uns ist es wichtig, dass die Absolventen eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Wir suchen Absolventen und Young Professionals aus den MINT-Studiengängen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) die arbeitslos gemeldet sind, kurz vor dem Studienabschluss stehen oder als Young Professionals aufgrund mangelnder Perspektiven in einem nicht MINT-Bereich beschäftigt sind. Vorausgesetzt werden gute bis sehr gute Englischkenntnisse. Mit dem Ausfüllen des Anmeldeformulars beginnt der Bewerbungsprozess. In der derzeitigen Phase konzentrieren wir uns auf Talente aus Spanien und Portugal. Anschließend ist eine Erweiterung auf ganz Europa geplant.

Queb: Welchen Status hat das Projekt derzeit?

Wir haben gerade die Pilotphase mit 34 Jugendlichen aus Spanien erfolgreich abgeschlossen. Nun bereiten wir die „nächste Welle“ vor: Die Plattform wird erstmals für alle Interessierte offen zugänglich sein. Diese können sich bis Herbst 2013 um einen der bis zu 250 Plätze bewerben. Parallel hierzu werden wir neue Stellen unserer Industriepartner veröffentlichen sowie das E-Learning Angebot erweitern.

Queb: Welche Kosten entstehen und wer übernimmt diese?

Unsere Industriepartner finanzieren mit Partnerschaftsbeiträgen den laufenden Betrieb des Academy Cubes. Für mittelständische Unternehmen bieten wir ein attraktives „fallbasierendes“ Modell an.
Die Lerner können einzelne Online – Trainingskurse, die den Jobangeboten zugeordnet sind, zu sehr attraktiven Preisen buchen. Parallel hierzu streben wir Voucher­-Modelle in den jeweiligen Nutzerländern wie Spanien und Portugal an.

Queb: Gibt es Kooperationen, z.B. mit Hochschulen und wenn ja, mit welchen?

Momentan arbeiten wir eng mit Top-Universitäten aus Spanien und Portugal zusammen. Darunter die Universitat Politécnica de Valencia und die Universidade do Minho. Wir werden für eine Weiterentwicklung der Inhalte auch die Kooperation mit deutschen Universitäten, Forschungsinstituten und Verbänden stärker ausbauen.

Queb: Welche nächsten Schritte sind geplant?

Der nächste große Schritt ist der Start der „nächsten Welle“, da das Projekt nach der Pilotphase nun in den regulären Betrieb übergeht. Parallel hierzu bereiten wir die offizielle Einführung in Ländern wie beispielweise Spanien oder Portugal vor. Wir sind auch bereits in Vorbereitungsgesprächen mit weiteren teilnehmenden Ländern.

Queb: Was können interessierte Unternehmen tun, um teilzunehmen? Was sind die nächsten Schritte?

Für weitere ausführliche Informationen besuchen Sie unser Homepage www.academy-cube.eu oder senden Sie uns eine E-Mail an info@academy-cube.eu.

Key Kontakt

GTM Deutschland:   Oliver Budde oliver.budde@sap.com

Program Manager:   Kay Hradilak kay.p.hradilak@sap.com

 

Queb: Wir sind gespannt wie es weitergeht und bedanken uns herzlich für das Interview!

Hinterlassen Sie einen Kommentar