Queb Mitgliedsunternehmen BMW nutzt Augmented Reality im Personalmarketing

Augmented Reality ist für Wachstum und Entwicklung im Bereich mobiler Anwendungen einer der Hoffnungsträger der nächsten Jahre. Gemeint ist damit die „computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung“. Konkret geht es um Anwendungen, die auf den Bildschirmen der Nutzer, z.B. auf Smartphones, Tablets, Fernsehern, etc., zusätzliche Informationen einblenden.

Dabei kann es sich z.B. um die einfache Einblendungen von Freistoßlinien bei Fußballübertragungen im Fernsehen handeln, die es bereits seit vielen Jahren gibt.
Neuere und komplexere Anwendungen auf Smartphones und Tablets, kombinieren mit Hilfe von Kamera und GPS z.B. lokale Suchergebnisse auf einer Landkarte mit Entfernungsangaben, User Bewertungen, Routenplanungen, o.ä. Auch viele verschiedene Spiele sowie Werbung gehören mittlerweile zu den Anwendungen die mobil genutzt werden können. Insgesamt existieren bereits zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für diese erweiterte Realität auf dem Bildschirm.

Das Queb Mitgliedsunternehmen BMW nutzt diese neuartige Technologie seit kurzem
auch für sein Personalmarketing. In einer im Dezember 2011 in der FAZ erschienenen Printanzeige von BMW war ein Hinweis auf die App Aurasma Lite zu finden. Die App ist sowohl für iOS als auch für Android Geräte kostenlos verfügbar und aktiviert nach dem Öffnen die Kamera des jeweiligen Geräts. Mit deren Hilfe erkennt das Gerät die Anzeige und spielt auf dem Display ein dazugehöriges Video ab. Der User erhält auf diesem Weg Zusatzinformationen zum Unternehmen und entsprechenden Karrieremöglichkeiten, die die Printanzeige alleine nicht geboten hätte. Auf der Karriere Facebook Fanpage zeigt BMW die Anwendung in Aktion.

Diese Verbindung aus Print- und Onlinemedium hebt sich von herkömmlichen Image- und
Stellenanzeigen in Fachmagazinen sowie Zeitungen deutlich ab. Bei wachsender Smartphone und Tablet Nutzung ist diese Art der erweiterten Stellenanzeige vor allem für Unternehmen, die ohnehin in Printmedien werben, durchaus eine Überlegung wert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar