Interview mit Katja Tiltscher von TRUMPF über die neue Arbeitgebermarke und „DigITal Sprint“

 13. Juni 2019

Seit kurzem ist das Hochtechnologieunternehmen TRUMPF auch Queb Mitglied. Wir haben mit Katja Tiltscher (Leiterin HR Center of Excellence Hiring & Growth) über die neue Arbeitgebermarke, Mitarbeiterempfehlungsprogramme und das neue Graduate-Programm „DigITal Sprint“ gesprochen.

Los geht´s!

Liebe Katja, stell Dich doch bitte unseren Lesern einmal kurz vor!

Mein Name ist Katja Tiltscher. Ich leite das HR Center of Excellence Hiring & Growth bei TRUMPF. Damit verantworte ich die Themen Recruiting, Personalmarketing, Employer Branding, unsere Nachwuchsgruppen sowie die Ausbildung am Hauptsitz von TRUMPF in Ditzingen. Bei TRUMPF bin ich seit 4,5 Jahren. Nach meinem Berufseinstieg in Brasilien war ich nach meiner Rückkehr nach Deutschland bei der Fa. Nestlé und der Fa. Voith in unterschiedlichsten HR (Leitungs-) Funktionen tätig.Interview mit Katja Tiltscher von TRUMPF über die neue Arbeitgebermarke und „DigITal Sprint“

Stell doch bitte unseren Lesern Dein Unternehmen einmal kurz vor!

TRUMPF ist ein international tätiges Hochtechnologieunternehmen und bietet Lösungen in den Bereichen Werkzeugmaschinen, Lasertechnik und Elektronik. Wir sind stolz Markt- und Technologieführer in diesem Bereich zu sein. Wir beschäftigen rund 13.400 Mitarbeiter weltweit und die TRUMPF Gruppe ist mit über 70 Tochtergesellschaften in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 erzielten wir einen Umsatz von rund 3, 6 Mrd. Euro und als Familienunternehmen ist unsere Unternehmensführung sehr nachhaltig und langfristig ausgerichtet.

Was sind Eure größten Herausforderungen in Sachen HR, Employer Branding und Recruiting dieser Tage?

Wie viele stehen wir bei der Suche nach qualifizierten und passenden Mitarbeitern für die IT und Softwareentwicklung vor großen Herausforderungen. Denn in dieser Zielgruppe haben wir noch eine recht geringe Bekanntheit.

Außerdem spüren wir den Fachkräftemangel auch in den Bereichen Service, d.h. bei Außendienstmitarbeitern und Servicetechnikern sowie in der Produktion relativ stark.

Darüber hinaus ist es uns selbstverständlich wichtig Mitarbeiter weiterhin langfristig an das Unternehmen zu binden. TRUMPF hat traditionell eine geringe Fluktuation, dennoch ist uns die Bindung sowie Zufriedenheit unserer Mitarbeiter sehr wichtig. Insofern ist auch das interne Employer Branding ein Thema, das für uns einen hohen Stellenwert hat.

Was sind Eure Lösungen, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden?

Seit Februar 2018 treten wir mit unserer neuen Arbeitgebermarke auf, die stark an den Bedürfnissen unserer strategisch wichtigsten Zielgruppen ausgerichtet ist. Hier verfolgen wir das Ziel unseren Bekanntheitsgrad insbesondere bei diesen ausgewählten Zielgruppen zu steigern und uns als Employer of Choice zu platzieren. Dafür haben wir pro Zielgruppe User Journeys analysiert, Personas erstellt und Testimonial Stories entwickelt. Das ermöglicht uns heute eine wesentlich zielgruppenspezifischere Ansprache.

Um unsere Bekanntheit und Attraktivität weiter zu steigern werden wir in den kommenden Monaten vor allem unsere Social Media und Online-Marketing Aktivitäten noch weiter ausbauen.

Im Recruiting ist es uns wichtig mit der Zeit zu gehen, weshalb wir unser Bewerbermanagement überarbeiten und erfolgreich ein digitales Mitarbeiterempfehlungsprogramm eingeführt haben.

Darüber hinaus sind wir aktuell dabei das Hochschulmarketing auf neue Beine zu stellen und z.B. unsere Nachwuchsprogramme neu auszurichten. Insbesondere für digitale Talente haben wir deshalb im vergangenen Jahr gemeinsam mit den Fachbereichen ein neues Graduate-Programm „DigITal Sprint“ eingeführt.

Für die Bindung und Identifikation unserer aktuellen Mitarbeiter setzten wir wie gesagt einen starken Fokus auf das interne Employer Branding. Zum Roll-Out der Arbeitgebermarke im Frühjahr 2018 haben wir umfangreiche Aktivitäten durchgeführt und seither z.B. weltweit unsere Führungskräfte zum Thema Employer Branding & Recruiting geschult. Im nächsten Schritt werden wir verstärkt die Mitarbeiter adressieren.

 

https://www.trumpf.com/de_DE/unternehmen/karriere/

https://www.trumpf.com/de_DE/unternehmen/karriere/

Habt Ihr eine Maßnahme oder Innovation, auf die Ihr gerade besonders stolz seid? / oder die besonders erfolgreich ist?

Grundsätzlich sind wir sehr stolz auf unser Arbeitgeberversprechen „Trusting in brave ideas“, wofür wir intern wie auch extern sehr viel positive Resonanz erhalten. Neben den Effekten im Employer Branding und Recruiting sehen wir, dass es intern auch einen Beitrag zum Unternehmenswandel leistet. Denn insbesondere für die digitale Transformation, die für TRUMPF eine entscheidende Rolle spielt, ist viel Mut gefordert neue Wege zu gehen und Altbewährtes in Frage zu stellen.

Natürlich entwickeln wir die Arbeitgeberkommunikation stetig weiter: Im Rahmen unserer Employer Branding Kampagne ergänzen wir unsere aktuellen Testimonials mit neuen Mitarbeitergeschichten, da wir davon überzeugt sind durch Storytelling Bewerbern authentische Einblicke ins Unternehmen zu ermöglichen.

Das erwähnte Traineeprogramm für digitale Talente „DigITal Sprint“ ist ein konkretes Programm, auf das wir sehr stolz sind: es zeigt, dass etwas sehr Gelungenes entsteht, wenn Fachbereich und HR eng zusammenarbeiten. Wir haben in der ersten Runde vier digitale Talente auf ganz unterschiedliche und individuelle Pfade geschickt und sind sehr positiv gestimmt, das Programm dauerhaft implementieren zu können.

Außerdem haben wir in der neuen Studie der HS Koblenz gemeinsam mit Potentialpark und Territory Embrace zum Thema „Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung“ den 3. Platz belegt. Darüber haben wir uns sehr gefreut, weil auch das uns zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.

Liebe Katja, vielen lieben Dank für das tolle Interview! Wir wünschen Euch auch für die Zukunft viel Erfolg bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern und dass Ihr es im nächsten Jahr auf Platz 1 in der Studie schafft!

😉