Buchrezension: „Arbeit besser machen: Positive Psychologie für Personalarbeit und Führung“

Arbeit, Führung und HR verändern sich rasant. Wirtschaftlich wie menschlich betrachtet sind viele Unternehmen heute alles andere als optimal aufgestellt. Schlechte Führung und Ignoranz bezüglich notwendiger Veränderungen behindern den Fortschritt in Richtung „besserer“ Arbeit. Nico Rose (bis 2019 Vice President Employer Branding & Talent Acquisition, Bertelsmann SE & Co. KGaA und heute freiberuflicher Gastautor und angestellter Hochschullehrer an der International School of Management) hat im Haufe Verlag sein Buch „Arbeit besser machen: Positive Psychologie für Personalarbeit und Führung“, veröffentlicht.

Auf etwa 380 Seiten eruiert er, wie Unternehmen mit Hilfe von positiver Psychologie lernen können, das Beste aus ihrer Organisation zu machen. „Arbeit besser machen” soll Führungskräfte und HR-VerantNico Rose wortliche dazu befähigen, Unternehmen zu Orten des sinnvollen Wachstums zu transformieren. Sinnvoll, für Mensch und Organisation.

Vom Vorwort (Wladimir Klitschko), über die zahlreichen, weiteren hochkarätigen Interviewpartner (insgesamt 33 an der Zahl) und praxisnahen Werkzeuge sowie Grafiken, bis hin zu einem inspirierendem Schlusswort, schafft Nico Rose es, dem Leser die Auswirkungen der positiven Psychologie auf Mensch und Unternehmen äußerst plastisch nahezubringen.

Ausgehend von der Erläuterung der Grundgedanken der positiven Psychologie, geht er in seinem Werk der Frage nach, wie positive Emotionen den Unternehmenserfolg treiben können und wie „Arbeit mit Sinn“ zum Gewinn für Mitarbeiter und Unternehmen wird.

Zusammenfassend trifft das Buch wohl den Nerv der Zeit. Anstatt aber den Status Quo bloß zu kritisieren, ermöglicht das Buch einen Blick hinter die Kulissen und gibt wertvolle Einsichten und Handlungsvorschläge für den Alltag. Das Buch ist lesenswert für alle, die sich näher mit positiver Psychologie beschäftigen möchten. Für Führungskräfte, HR-Verantwortliche, für Menschen!