Zalvus: Mit Performance-Marketing, Big Data & dem Inserat 4.0 zur HR-Revolution

 

Mit Performance-Marketing, Big Data und einem Preis – 85% günstiger als klassische Headhunter – will Zalvus HR revolutionieren. Wie das geht haben wir Matilda von Gierke, Founder & Managing Director von Zalvus, gefragt.

Bitte stell Dich doch unseren Lesern einmal kurz vor!

ZALVUS: Mit Performance-Marketing, Big Data & dem Inserat 4.0 zur HR-RevolutionIch bin Matilda von Gierke aus Berlin, Gründerin und Geschäftsführerin des HR-Tech Unternehmens ZALVUS. Nach meinem Studium in den Niederlanden und USA war ich u.a. als klassische Headhunterin tätig. Dort habe ich gesehen, dass Recruiter, Dienstleister, etc. alle in den gleichen geschlossenen Kandidatenpools fischen – primär auf Kanälen wie Xing und LinkedIn. Gleichzeitig habe ich beobachtet, wie andere Industrien wie beispielsweise die E-Commerce Branche Performance-Marketing Technologien für die Akquise von Käufern nutzen. Daraufhin habe ich gekündigt, mich mit einem topnotch Performance-Marketer und Software-Entwickler zusammengetan. Zu dritt haben wir Anfang 2015 die Zalvus GmbH ins Leben gerufen.

Was genau macht Zalvus und was ist Eure Geschichte?

Durch den Einsatz von Performance-Marketing Technologien und Big Data Analysen unterstützen wir Unternehmen bei der Besetzung verschiedenster Vakanzen. Dadurch erreicht Zalvus nicht nur Aktivsuchende, sondern vor allem die Kandidaten, die eben noch nicht auf Jobsuche sind und somit bis dato nicht von entsprechenden Jobangeboten wissen. Wir aktivieren diese durch die Platzierung von Anzeigen im digitalen Alltag potentieller Kandidaten auf Kanälen, die Kandidaten sowieso schon im privaten und beruflichen Online-Alltag nutzen.

Heute – über fünf Jahre nach unserer Gründung- zählen wir ca. die Hälfte aller DAX-Konzerne sowie 250 Mittelständler und kleine Unternehmen zu unserem stetig wachsenden Kundenstamm. Primär besetzen wir Stellen aus dem Bereich Fach- und Führungskräfte, aber auch im gewerblichen, Blue-Collar Bereich konnten wir umfangreiche Erfahrungswerte sammeln. Wir können unsere Dienstleistung bis zu 85% günstiger als klassische Headhunter anbieten. Darüber hinaus erhalten unsere Klienten regelmäßige und höchst transparente Analysen zum Verhalten qualifizierter Kandidaten, sodass nicht nur umfangreiche Markteinblicke gewährt werden, sondern auch entsprechende Optimierungsmaßnahmen frühzeitig vorgenommen werden können. So ist es uns gelungen eine sehr hohe „Wiederholungstäterzahl“ an Klienten zu generieren, mit denen wir Stück für Stück unserer großen Mission nachgehen: Die Revolution des Recruitings.

85% günstiger – das ist eine ganze Menge. Woran liegt das?

Headhunter haben bekanntlich einen sehr hohen personellen Aufwand bei der Suche nach passenden Bewerbern, während wir äußerst technologieunterstützt tätig sind. Unsere Mensch-Maschine Kombination ermöglicht uns entsprechend ein deutlich günstigeres Preismodell aufzurufen. Dabei nutzen wir unsere kennzahlengetriebene HR-Expertise zur Qualitätssicherung und beraten somit unsere Kunden in jeder Phase der gemeinsamen Projekte.

Der hohe technologische Grad im Rahmen unserer Dienstleistung lässt uns nicht nur kosteneffizienter operieren, sondern auch eine deutlich höhere Reichweite erzielen. Selbst der fleißigste Headhunter der Welt kann schlichtweg keine 100.000 Personen manuell ansprechen.

Dass wir darüber hinaus eine für Unternehmen „spannendere“ Zielgruppe durch die Aktivierung von Passivsuchenden angehen, ist hoffentlich den obigen Zeilen zu entnehmen.

Was ist das revolutionäre an Eurer Idee?

Im Gegensatz zu traditionellen Personalberatungen verbinden wir hochmoderne Big Data-Analysen und Online Marketing-Technologien mit geballtem Wissen aus der HR. Durch unsere zielgruppenangepassten Anzeigen und unserem Inserat 4.0, aktivieren wir latentsuchende Kandidaten, die durch herkömmliche Stellenportale nicht erreicht werden können. Da wir das Verhalten von Interessenten auf dem angefertigten Inserat und in Bezug auf die Anzeigen tracken, können wir unseren Kunden zusätzlich detaillierte Insights darüber geben, welcher Punkt im Inserat für potentielle Bewerber besonders interessant oder für eine Absprungrate sorgt. So gewinnen unsere Kunden nicht nur Top-Kandidaten, die ihre Stellen besetzen, sondern zusätzlich Mehrwerte, die nachhaltig für den Unternehmenserfolg relevant sind.

Was genau hat es mit Eurem „Inserat 4.0“ auf sich?

Das „Inserat 4.0“ ist letztendlich ein „fancy Name“ für unsere durchoptimierten, mobilefreundlichen Landing-Pages. Die Akquise geeigneter Kandidaten ist durch die Platzierung von Anzeigen in den Online-Alltag nicht getan. Der Knackpunkt ist vielmehr, dass Kandidaten nicht nur klicken, sondern auch „konvertieren“, d.h. ihre Daten angeben, die eine Kontaktaufnahme ermöglichen. Darüber hinaus ermöglicht unser Inserat 4.0 ein weit überdurchschnittliches Verhaltenstracking im Hintergrund, sodass wir numerisches und inhaltliches Feedback auswerten können. Basierend auf die vielen Erkenntnisse, die wir im Rahmen einer Kampagne sammeln, präsentieren wir unseren Kunden konkrete Optimierungsmaßnahmen, die den Erfolg der eigenen Kampagne sicherstellen (z.B. das Testen unterschiedlicher Titel, Formulierungsanpassungen, Aufführung weiterer von uns vorgeschlagener Inhalte, etc.)

Kürzlich haben wir eine Studie veröffentlicht, die das Verhalten von Kandidaten auf Stellenausschreibungen zielgruppenübergreifend analysiert (siehe HR Digital Studie). Dort sind unter anderem diverse Handlungsempfehlungen aufgeführt, wie auch die eigene Ausschreibung optimiert werden kann.

Ihr setzt auf die Methode Performance-Marketing. Welche Vorteile hat das für Unternehmen und Bewerber?  

Durch den Einsatz von Performance Marketing Technologien erreichen wir de facto andere, neue Kandidaten, die alle herkömmlichen Recruitingwege nicht angehen. Weiterhin sind wir auf die Konvertierung von Kandidaten spezialisiert. Damit stellen wir durch unsere regelmäßigen Optimierungsmaßnahmen sicher, dass Kandidaten nicht nur klicken, sondern auch wirklich Interesse bekunden. Wir können Sekunden-aktuell auf das Verhalten von potenziellen Bewerbern reagieren und unsere Maßnahmen entsprechend optimieren. Aktivitäten werden messbar. Maßnahmen werden effizienter. Unsere Anzeigen werden dank detailliertem Targeting nur an Personen ausgespielt, die optimal zu der jeweiligen Vakanz passen. So werden unsere Marketing-Aktivitäten von potenziellen Top-Bewerbern als relevant und nicht als „nervige Werbung“ wahrgenommen, was gleichzeitig aus User-Perspektive, aber auch für unsere Klienten vorteilhaft ist. Denn die Engagement-Rate wird so in die Höhe getrieben.

Was könnt ihr über Eure erreichten Ziele sagen?
Und hat die Corona-Krise Einfluss auf den Zalvus-Prozess?

Meinen Job als klassische Headhunterin habe ich vor fünf Jahren mit den Worten „ich mach’s besser“ gekündigt. Natürlich erhielt ich anfänglich viel Gegenwind und Zweifel. Was wir mittlerweile erreicht haben, übertrifft regelmäßig sämtliche Vorstellungen, die ich damals hatte. Für mich persönlich war schon immer die Anzahl wiederkehrender Kunden (Client Retention) eins der wichtigsten KPIs, da es von Qualität geprägt ist. Nur ein zufriedener Kunde setzt mehrfach oder gar langfristig auf unsere innovative Recruiting-Methode. Nicht nur unsere hohe Zahl an Wiederholungstätern, sondern auch unser stetig wachsender Kundenstamm stimmt uns natürlich stolz. Wir merken, dass sich der ZALVUS-Ansatz immer sehr rumspricht und empfohlen wird – was wünscht man sich mehr?

Auch die große externe Anerkennung, die wir durch die Erfolge der Zalvus GmbH erhalten, zeigt mir, dass wir auf einem guten Weg sind. Dazu gehören der „IT Woman Of The Year“ Award, mit dem ich ausgezeichnet wurde, die Förderung von Axel Springer und Google, die Nominierung als (mindestens) Finalistin beim Emotion Award und dass wir es unter die Top 3 beim QUEB HR Innovation Award geschafft haben ehrt uns mächtig – insbesondere durch die hochkarätigen Mitstreiter.

Während der Corona-Krise schätzen wir uns erst recht glücklich und profitieren davon, dass wir branchen-, karrierelevel- und standordübergreifend tätig sind. Selbstredend geht es einigen Kunden nicht gut (Tourismus, Gastronomie, etc.), anderen geht es dafür sehr gut, teilweise sogar besser. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen z.B. im Bereich Medtech, Finance, Pharma, E-Commerce, etc. läuft wie vorher, teilweise sogar intensiver. Gleichzeitig herrscht kandidatenseitig eine generell höhere Online-Aktivität durch einen erhöhten Informationsdrang, mehr Zeit in den eigenen vier Wänden, etc. Dadurch erreichen wir Kandidaten noch besser.

Könnt ihr schon etwas darüber verraten, was ihr als Nächstes vorhabt?

Die Revolution des Recruiting hat sich in den letzten fünf Jahren durch das Dasein der Zalvus GmbH zwar rasant weiterentwickelt, ist jedoch bei weitem noch nicht abgeschlossen. Wir arbeiten immer noch primär im D-A-CH Raum. Darüber hinaus haben wir Kampagnen in den USA, Finnland, Norwegen und Schweden absolviert, da fehlen aber noch viele High-Potential Länder und Regionen. Außerdem sind wir aktuell nur auf Deutsch und Englisch tätig – auch dies ist ausbaufähig und steht im Rahmen unserer verstärkten Internationalisierung auf der Agenda. Des Weiteren wollen wir die ZALVUS Mannschaft weiter ausbauen – wir suchen stetig Verstärkung, insbesondere im Operations-Team, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

Vielen Dank für das ausfürhliche Interview!